Hyaluron Cremes kaufen

Hyaluron Cremes Vergleich und Kaufempfehlung

Author

Dr. Lisa Dinh

Lesedauer: 5:8 min

Letzte Änderung: 06.11.2019.

Bei Hyaluron Cremes haben Sie die Qual der Wahl. Es gibt Produkte für Männer und Frauen. Neben Tages- und Nachtcremes erhalten Sie mit Kosmetikprodukte mit Hyaluronsäure für die Augen, das Gesicht und den Körper. Alle Hersteller werben mit dem Anti-Aging-Effekt und der guten Verträglichkeit.

Hyaluronsäure ist ein Stoff, der im menschlichen Körper vorkommt. Früher wurde Hyaluron für Kosmetikprodukte in einem aufwändigen Prozess aus Hahnenkämmen hergestellt. Das auf diese Weise gewonnene Konzentrat enthielt immer noch Spuren von Proteinen, die bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen auslösen konnten.

Kaufempfehlung

Damit Hyaluron auch als Hautcreme hilft, muss es eine extrem kleine Molekülgröße besitzen. Das Hyaluron mit den kleinsten Molekülen wird Oligo-Hyaluron gennant und ist bisher die einzige Form, die ohne Unterspritzung in tiefe Hautschichten vordringen kann. 99 % aller Produkte auf dem Markt, verwenden Hochmolekulares Hyaluron, was bei äußerer Anwendung keinen Anti-Aging Effekt besitzt und lediglich Feuchtigkeit spendet. Leider ist Oligo-Hyaluron noch relativ teuer und es gibt nur wenige Produkte auf dem Markt. Im Moment sind die Ampullen von colibri cosmetics die beste Wahl.

Hyaluron Cremes kaufen vonCOLIBRI COSMETICS
Hyaluron Cremes kaufen vonHYAPLUS
Hyaluron Cremes kaufen vonCOSPHERA
Hyaluron Cremes kaufen vonSATINNATUREL

Seit den 90er Jahren nutzt die Kosmetikindustrie in erster Linie Hyaluron, das durch die Fermentierung von Hefekulturen mit dem Bakterium Streptococcus zooepidemicus entsteht. Die so erhaltene Hyaluronsäure ist ein vegetarisches Produkt, frei von tierischen Substanzen und auch für Allergiker sehr gut verträglich. Der Zusatz 'vegetarisch' oder 'vegan' ist ein Hinweis darauf, dass kein tierisches Hyaluron verwendet wird.

Worauf achten?

Bei der Suche nach der richtigen Creme gibt es einige wichtige Kriterien, die Ihnen helfen, sich im Dschungel der vielen Angebote zurecht zu finden.

Wenn Sie Cremes kaufen, sind außer Hyaluronsäure auch andere Zusatzstoffe enthalten, die Sie aus der INCI-Liste herauslesen können. Die Buchstaben INCI stehen für International Nomenclature of Cosmetic Ingredients – die Liste gibt alle Inhaltsstoffe eines Kosmetikums an.

Viele Anbieter werben bereits bei der Produktbeschreibung mit weiteren Zusatzstoffen, die die Hautregeneration unterstützen, wie z.B. Kollagen, Aloe Vera, Vitamine, usw. Hier wird aber nur Positives erwähnt. Den genauen Überblick bekommen Sie so nicht! Dennoch tragen pflegende Wirkstoffe dazu bei, den Anti-Aging-Effekt von Hyaluronsäure zu erhöhen. Wichtig ist bei der Auswahl, dass Ihre Hyaluron-Creme auf keinen Fall Parfümstoffe und andere schädliche Zusatzstoffe enthält.

Zweifelhafte Inhaltsstoffe

Wenn Sie die INCI-Liste eines Kosmetiksprodukts betrachten, verstehen Sie oft wenig. Das Fachchinesisch hat viele verschiedene Namen parat, um zweifelhafte Inhaltsstoffe zu benennen. Hier geben wir Ihnen deshalb einen Überblick über Namen schädlicher Substanzen, die Sie auf der Liste der Inhaltsstoffe entdecken können.

Formaldehyd

Fast jeder hat mittlerweile gehört, dass Formaldehyd die Haut reizen und die natürliche Schutzbarriere schädigen kann. Doch es ist ein ausgezeichnetes Konservierungsmittel, das nach wie vor in vielen Produkten enthalten ist. Sobald ein Kosmetikum mehr als 0,05 Prozent Formaldehyd enthält, muss dies auf der Verpackung extra vermerkt werden.

Hinter folgenden Bezeichnungen verbirgt sich Formaldehyd: Sodium Hydroxymethylglycinate, Triclosan, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, , Hexamidine Diisethionate

Benzophenon

Diese Substanz wird als UV-Filter in Sonnencremes eingesetzt. Darüber hinaus sollen sie Duftstoffe und Farben in Pflegeprodukten vor Zersetzung durch UV-Strahlen schützen. Allerdings können sie Allergien auslösen. Vor allem Menschen mit sensitiver Haut sollten darauf achten, dass ihre Kosmetika kein Benzophenon enthalten. Zudem steht dieser Stoff in dem Verdacht, das Hormonsystem zu stören und das Risiko für Krebs zu erhöhen.

Folgende Namen werden für Benzophenon verwendet: 4-Methylbenzylidene Camphor, Butyl Methoxydibenzoylmethane Oxybenzone, Benzophenone-1 bis -4

Derivate von Mineralölen

Synthetisches Glycerin und Paraffine bilden in preiswerten Cremes und anderen Kosmetikprodukte häufig die Basis für pflegende Inhaltsstoffe. Sie haben den Vorteil, kaum Allergien auszulösen. Allerdings verstopfen sie die Poren. Unter einer Schicht aus diesen Fetten können Bakterien und andere Keime ausgezeichnet gedeihen. Zudem schädigen sie die Umwelt, weil sie biologisch nicht abgebaut werden können.

Hinter diesen Begriffen verstecken sich Mineralöle auf der INCI-Liste: Vaseline, Petrolatum, Paraffinum Subliquidum oder Parrafinum Liquidum, Cera Microcristalline, Ozokerit, Ceresin, Microcrystalline Wax, Mineral Oil

Weichmacher

Fette und Wasser – die Hauptbestandteile jeder Creme – trennen sich mit der Zeit. Weichmacher sorgen dafür, dass eine Creme ihre Konsistenz behält und wirken gleichzeitig als Konservierungsmittel. Diese Substanzen können jedoch Allergien auslösen und sich im Körper anreichern. Phthalate, eine Art von Alkohol, stehen in dem Verdacht, die Bauchspeicheldrüse zu stören sowie Diabetes und Fettleibigkeit zu fördern. Bei Männern sollen sie sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken. Andere Weichmacher scheinen Schäden an Nieren und Leber hervorzurufen.

Diese Worte sind Fachbegriffe für häufig verwendete Weichmacher: Alkohol denat., Diethylhexyl Phthalate, Diethyl Phthalate, Di-n-Butylphthalat (DBP), 1,2-Propanediol, Propylene Glycol, Methyl Ethyl Glycol (MEG), 1,2-Dihydroxypropane, Methylethylene Glycol

Parabene

Bei Parabenen handelt es sich um Verbindungen von para-Hydroxybenzoesäure mit Alkoholen oder Phenolen. Sie verhindern das Wachstum von Bakterien und Schimmelpilzen ungemein effizient. Deshalb sind sie ein beliebtes Konservierungsmittel in konventionellen Kosmetikprodukten. In Lebensmitteln erkennen Sie Parabene als Zusatzstoffe E214 bis E219. Parabene ähneln in ihrer Struktur dem Hormon Östrogen. Deshalb stehen sie im Verdacht, das hormonelle Gleichgewicht zu stören und das Risiko für bestimmte Krebsarten zu erh¨øhen, beispielsweise Brustkrebs.

Folgende Bezeichnungen zeigen Ihnen, dass ein Kosmetikum Parabene enthält: Metagin, Hydroxybezoesäure/Hydroxybenzoat, Oxybenzoesäure/Oxybezoat, Propagin, PHB, Parahydroxybenzoat, Butylparaben, Etyhlparaben, Isobutylparaben, Isopropylparaben, Methylparaben, Propylparaben, Phenylparaben.

Duftstoffe

Synthetische Duftstoffe können ebenso wie natürliche ätherische Öle Hautreizungen und allergische Reaktionen verursachen. Synthetische Substanzen können zudem Pigmentflecken, Schwindel und Übelkeit auslösen. Es gilt als erwiesen, dass sich Nitro-Moschus-Verbindungen im Fettgewebe und in der Muttermilch anreichern. Auf diese Weise schädigen sie das Erbgut und führen zu Missbildungen bei Babys.

Auf der INCI-Liste erkennen Sie Duftstoffe an folgenden Worten: Parfum, Aroma, Benzyl Alcohol, Benzyl Salicylate, Alpha-Isomethyl Ionone, Hexyl Cinnamal, Citral, Citronellol, Linalool, Limonene, Geraniol

Cremes selbst herstellen

Es ist wirklich nicht einfach sich einen Überblick über die Vielzahl an angebotenen Produkten zu verschaffen. Laut Produktbeschreibung sind alle hochwirksam und Ihren Preis wert. An dem Anti-Aging-Effekt von Hyaluronsäure besteht zwar kein Zweifel, doch schädliche Zusatzstoffe können den pflegenden Effekt weitgehend zunichte machen.

Ein weiteres Problem sind mangelnde Informationen über den Typ und die Konzentration der Hyaluronsäure auf der INCI-Liste.

Einen Ausweg aus dem Dschungel der Bezeichnungen bietet die Möglichkeit, Hyaluronsäure-Creme selbst herzustellen. Das geht relativ einfach und erfordert weder besondere Kenntnisse noch teure Ausrüstung. Die Basis ist das reine Hyaluronsäure-Pulver, das man in Verpackungsgrößen ab 10 Gramm bestellen kann. Das klingt sehr wenig, aber 1 Teelöffel Hyaluronsäure-Pulver wiegt ungefähr 1 Gramm. Hyaluron kann bis zum 6000-fachen des eigenen Gewichts an Wasser binden. Das Pulver kann also reichlich Feuchtigkeit in Ihre Haut einschleusen. 10 Gramm reichen für ca. 3 Monate.